Suvill woarn scho dou

 
 
 
 
 

Nexdes Heimschbiel

 

Samstag, 17. Oktober

 

13.00 Uhr

 

HAMBURGER SV


Erschdes

Auswärzschbiel

 

Freitag, 25. September

 

18.30 Uhr

 

ERZGEBIRGE AUE



Alle Informationen zu den Auswärtsfahrten findet Ihr auf der Seite Underwegs

Trainingslager in Schloss Mühldorf/Oberösterreich

Am Freitag, den 18. Juli machen wir uns gegen Mittag auf, die 335 Kilometer ins Trainingslager nach Oberösterreich zu bewältigen, um unserem Lieblingsverein einen Kurzbesuch abzustatten. Nach mehreren Staus und Behinderungen auf der über fünfstündigen Fahrt erreichen wir bei hochsommerlichen Temperaturen das Trainingsgelände an Schlosshotel Mühldorf. Hier treffen wir auf die üblichen Verdächtigen unseres Fanklubs, mit denen wir später einen geselligen Abend verbringen.

Bei dieser Gelegenheit übergeben die Wohnmobilfahrer das Wort an Andy Bausch, der einen kurzen Bericht über das erste Testspiel des Trainingslagers abgibt, da er schon seit Donnerstagmorgen vor Ort ist.

Am Freitag schellte um sechs Uhr der besondere Wecker: aus dem Stall unterhalb unseres Zimmers stieg ein Geruch zu uns auf, der uns den Schlaf raubte. Dutzende grunzende und quiekende Ferkel wurden auf einen LKW verladen und protestierten aus Leibeskräften.

Nun zum ersten Spiel gegen Dukla Prag in Bad Windsbach:

Das mit 4:1 gewonnene Spiel litt unter der katastrophalen Schiedsrichterleistung und der überharten Gangart der Mannschaft aus der Tschechei. Herauszuheben sind die drei sehenswerten Tore unseres Teams und die Ausstattung der Stammplätze einzelner Fans des ansässigen Vereins.

Am Samstag finden sich alle Mitgereisten zum Morgentraining am „Hotspot“ des Trainingsgeländes ein. Nach intensiver Beobachtung machen wir unseren Kopf wieder frei bei einer Besichtigungstour in Linz.

Gegen 15 Uhr fahren wir nach Pettenbach zur Almtal-Arena, wo inter- nationaler Spitzenfußball gegen den russischen Pokalsieger FK Rostow angekündigt ist. Nach Begrüßung der Mannschaften und Abspielen der Nationalhymnen!!! beobachten wir ein sehenswertes Spiel das unser Team knapp mit 2:1 Toren gewinnt.

Gestärkt durch Kaltgetränke und mehrere Bosner (hervorragende Bratwurstsemmel mit Spezialsoße) genießen wir das Spiel auf der Tribüne. Am Abend laben wir uns bei heißen Temperaturen an Ober- österreichischen Köstlichkeiten und kühlem Bier im Hotel Rodlhof.

Am Sonntag wird das morgendliche Training durch eine Fahrradtour ersetzt. Da der Nachmittag trainingsfrei ist, verfassen wir diese Zeilen und freuen uns auf den Fan-Abend im Schloss.

 

Amds ummer siema treffmer unsre Idole im Speisesaal, genießen ein vorzügliches Buffet, labern mit den Altbekannten und den Frischlingen, die sich dann gegen zehna in die Koje verabschieden. Wir bleiben noch etwas sitzen, gönnen uns das ein oder andere Bierchen, Eis und Nachtisch. Bezahlen müssen wir nichts, dank an den Verein. Kurz vor Mitternacht verziehen wir uns in unser WoMo, das wir praktischerweise auf dem Parkplatz des Schlosses abgestellt haben. Um sechs Uhr brechen wir am Montag in der Früh auf, um dem Berufsverkehr in Passau zu entgehen. Der Plan gelingt, um 7.30 Uhr sind wir auf der A3 Richtung Norden. Ein 20-minütiger Stau bei Regensburg unterbricht unsere zügige Heimfahrt; um 10.30 Uhr erreichen wir nach drei Nächten und 659 Kilometern wieder unsere geliebte KLEEBLATTSTADT. Andy und Donie fahren noch weiter zum dritten Testspiel.     

 

                                                                                                                                                          Bilder

Am Montag nach dem Training fuhren wir sofort zum nächsten Spielort, der uns nach 110 km in das österreichische Örtchen Oberwang brachte. Das Spiel begann um 18:00 Uhr und aus diesem Grund hatten  wir Zeit zur freien Verfügung. Wir besuchten  den 10 km entfernten Mondsee, zu einer kleinen Schifffahrt. Pünktlich zum Spiel fing es fürchterlich an zu regnen und es hörte auch nicht mehr auf. Unsere Mannschaft ließ sich aber nicht beirren und zeigte ein gutes Spiel. Sie ließen sich von der, in der ersten Halbzeit, leicht überlegenen Mannschaft aus Moskau nicht aus der Ruhe bringen und hielten das 0:0 bis zur Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit übernahm dann das Kleeblatt das Kommando und konnte das Spiel auf seine Seite ziehen. Nach einem tollen 2:0 Sieg im strömenden Regen und einem Bosner kurz vor Schluss beendeten wir das Trainingslager. Wir verließen den Platz und fuhren noch für einige Tage in Richtung Süden. Im schönen Italien verbrachten wir noch einige schöne Tage und bereiteten uns auf das erste Ligaspiel in Bochum vor.

 

Nun wünsche ich allen noch eine gute Saison

Gruß Andy