Suvill woarn scho dou

 
 
 
 
 

Nexdes Heimschbiel

 

Samstag, 17. Oktober

 

13.00 Uhr

 

HAMBURGER SV


Nexdes

Auswärzschbiel

 

Sonntag, 04. Oktober

 

13.30 Uhr

 

WÜRZBURGER KICKERS



Alle Informationen zu den Auswärtsfahrten findet Ihr auf der Seite Underwegs

Am Samstag den 6. Dezember um 8.40 Uhr beginnen wir die Auswärtsfahrt zum in Südhessen gelegenen Aufsteiger

Im fast vollbesetzten Reisebus geht’s auf der A3 Richtung Nordwesten. Bei nasskaltem Wetter und zwei Grad plus legen wir am wieder völlig verdreckten Rasthof Würzburg eine Pinkel- Fress- und Raucherpause ein.

Weiter auf der, erstaunlich nur mäßig befahrenen A3, steuert unser Chauffeur, diesmal wieder der Dosdn, die Kiste an der Ausfahrt Stockstadt auf die B26. 30 Kilometer übers Land sind noch zu bewältigen und kurz vor Mittag stehen wir auf dem geschotterten Parkplatz an der Universität.

Quer durch den Campus, ein Stück noch durch den Wald, nach etwa einen Kilometer erreichen wir  den Gästeeingang. Im Block ist die Toilettensituation mehr als skandalös! Ein total verwanzter und verwester Baucontainer präsentiert sich als Imbissbude, der Getränkeausschank ist nicht wesentlich besser. In der hoffnungslos veralteten Spielstätte fühlen wir uns in die 1970er Jahre zurückversetzt. Unter den etwa 600 Mitgereisten befinden sich leider auch viele Besoffene die vom „Spiel“ nicht viel mitbekommen.

 

Zum Spiel:

 

Das erbärmliche Herumgestolpere der 22 Flurschadenverursacher lohnt nicht ein einziges Wort!!! Die Pfeifenmänner passen sich an! 0:0 danke.

 

Ziemlich durchgefroren latschen wir zurück zum Bus. Erfreulicherweise werden wir nicht (wie früher des Öfteren an gleicher Stelle geschehen) angepöbelt und angegriffen. Gerade als wir wegfahren wollen bricht ein Tumult aus. Die herbeieilende Staatsmacht benutzt Ihre Gummiknüppel und versprüht Tränengas. Die derart Angegangenen reagieren mit Stein-und Flaschenwürfen. Was war geschehen? Wir wissen es nicht.

Ziemlich gefrustet ob des Dargebotenen auf und außerhalb des Platzes erreichen wir gegen 18 Uhr nach über 440 Kilometern wieder unsere geliebte KLEEBLATTSTADT.    

 

FRED                                                                                                                          Bilder