Suvill woarn scho dou

 
 
 
 
 

Nexdes Heimschbiel

 

Samstag, 17. Oktober

 

13.00 Uhr

 

HAMBURGER SV


Erschdes

Auswärzschbiel

 

Freitag, 25. September

 

18.30 Uhr

 

ERZGEBIRGE AUE



Alle Informationen zu den Auswärtsfahrten findet Ihr auf der Seite Underwegs

Satzung


§ 1  

 

Name, Sitz und Zweck des Vereins

 

Der Verein führt den Namen „Di Färdder“.

Sitz des Vereins ist Fürth. 

Tag der Gründung: 24. Mai 2000.
Der Verein ist politisch und konfessionell neutral und wird nach demokratischen Grundsätzen geführt. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinsame Interessen in Verbindung mit der SpVgg Greuther Fürth.
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

 

§ 2

 

Mittelverwendung


Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Über die Mittelverwendung entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Aus den Beiträgen, Spenden und sonstigen Zuwendungen sind alle dem Verein entstehenden Kosten zu begleichen.

Ein negativer Vermögensbestand ist nicht zulässig.

 

 

§ 3

 

Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind

  • die Mitgliederversammlung 
  • der Vorstand
 

 

§ 4

 

Vorstand

 

Der Vorstand besteht aus dem/der 1. Vorsitzenden und dem/der Kassierer/in sowie dem/der Schriftführer/in. Zwei Vorstandsmitglieder vertreten gemeinsam. Für die weitere Bezeichnung der Mitglieder des Vorstandes wird aus Vereinfachungsgründen der männliche Titel verwendet, der aber als geschlechtsneutral betrachtet wird.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer eines Jahres gewählt. Vorstandsmitglieder können nur erwachsene Mitglieder des Vereins werden. Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.

Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstandsmitglied. Endet die Vereinszugehörigkeit eines Vorstandsmitgliedes, wird für die Übergangszeit bis zur nächsten Jahreshauptversammlung ein Ersatz gewählt. Die Wahl erfolgt bei der nächsten Sitzung.

 
 

§ 5

 

Wahlen

  

Für Wahlvorgänge wird ein Gremium aus zwei erwachsenen Mitgliedern gebildet, das den gesamten Wahlprozess durchführt. Unter ihnen wird ein Leiter bestimmt, der für die Ordnungsmäßigkeit verantwortlich ist. Die Mitglieder des Vorstandes werden einzeln in geheimer Wahl ermittelt. Bei Stimmgleichheit erfolgt ein neuer Wahlgang, bei dem die einfache Mehrheit entscheidet. Die Auszählung der Stimmen bzw. das Wahlergebnis wird im Protokoll festgehalten.

 

 

§ 6

 

Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere:

  • Wahl und Abwahl des Vorstands,
  • Entlastung des Vorstands,
  • Entgegennahme der Berichte des Vorstandes,
  • Wahl des Kassiers und des Schriftführers,
  • Festsetzung von Beiträgen und deren Fälligkeit,
  • Beschlussfassung über die Änderung der Satzung,
  • Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins,
  • Entscheidung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen,
  • sowie weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben.

Im ersten Quartal eines jeden Geschäftsjahres findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Der Vorstand ist zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung verpflichtet, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich verlangt. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich/per e-mail mit Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als den Mitgliedern zugegangen, wenn es an die letzte dem Verein bekannt gegebene Anschrift gerichtet war.

Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin schriftlich beantragt. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung bekanntzumachen. Anträge über die Abwahl des Vorstands, die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins, die den Mitgliedern nicht bereits mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zugegangen sind, können erst auf der nächsten Mitgliederversammlung beschlossen werden.

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig und wird von einem Vorstandsmitglied geleitet. Zu Beginn der Mitgliederversammlung ist ein Schriftführer zu wählen, falls der gewählte Schriftführer nicht anwesend ist. Jedes erwachsene Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 
 

§ 7

 

Aufgaben des Kassiers

 

  • Erhebung der Mitgliedsbeiträge 
  • Einnahme eventueller Spenden und Zuwendungen
  • Führen der Kassenbücher
  • Verwalten der Sparbücher und eventueller Wertpapiere
 
Anfallender Schriftverkehr ist dem Schriftführer nach Erledigung zu übergeben, Belege sind hiervon ausgeschlossen.
 
 

§ 8

 

Aufgaben des Schriftführers

  
  • Das Führen des Protokolls bei allen Sitzungen
  • Das Führen der Mitgliederlisten und diese aktuell zu halten 
  • Erledigen der Korrespondenz
  • Verwalten der Korrespondenz, z.B. Anträge etc.
 
Eine Veröffentlichung der Mitgliederlisten oder persönlicher Daten ist nicht gestattet, sie unterliegen dem Datenschutz. Es ist daher nicht erlaubt diese auf Homepages, generell im Internet, sowie in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen.
 
 

§ 9

 

Kassenprüfung

 

Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer eines Jahres zwei Kassenprüfer/innen, die nicht Mitglied der Vorstandschaft sein dürfen. Wiederwahl ist zulässig. In der Mitgliederversammlung wird durch die Kassenprüfer um die Entlastung des Kassiers per Handzeichen gebeten. Die Kassenprüfung erfolgt halbjährlich. Hierzu sind den Prüfern vom Kassier folgende Unterlagen vorzulegen:

  • Jeglicher Schriftverkehr, sofern dieser nicht schon an den Schriftführer übergeben wurde
  • Das Kassenbuch
  • Alle Belege
  • Alle Quittungen
  • Sparbücher und Wertpapiere

§ 10

 

Beiträge

 

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe der Beiträge und deren Fälligkeit bestimmt die Mitgliederversammlung.


 

§ 11

 

Sitzungen des Vereins

 

Am dritten Dienstag jeden Monats erfolgen Sitzungen. Die Einladung erfolgt zeitnah schriftlich/per e-mail. Wahlen zur Vorstandschaft sind hier nicht zulässig. Es kann der Termin einer außerordentlichen Sitzung festgelegt werden.

 
 

§ 12

 

Erwerb der Mitgliedschaft
 

Vereinsmitglieder können natürliche Personen werden. Diese sind in folgende Kategorien unterteilt:

  • Kinder im Alter von 0 bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres
  • Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres
  • Erwachsene
 

Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Gegen die Ablehnung, die keiner Begründung bedarf, steht dem/der Bewerber/in die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, welche dann endgültig entscheidet.

 
 

§ 13

 

Beendigung der Mitgliedschaft
 

Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied. Die schriftliche Austrittserklärung muss mit einer Frist von einem Monat jeweils zum Ende des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorstand erklärt werden. Ein Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen.

Wichtige Gründe sind insbesondere ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten, wie z.B. das Abbrennen von Feuerwerkskörpern, bengalischen Feuern, Entzünden von Rauchbomben, rassistischen Äußerungen oder Taten sowie die Verletzung satzungsmäßiger Pflichten. Der Ausschluss kann ebenfalls erfolgen wenn, trotz schriftlicher Mahnung, ein Mitglied mit Beitragsrückständen von länger als 9 Monaten (3 Quartale) in Verzug ist.

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, die schriftlich binnen eines Monats an den Vorstand zu richten ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet im Rahmen des Vereins endgültig. Mit dem Ausschluss eines Mitgliedes erlischt jeglicher Anspruch gegenüber dem Verein. Vorauszahlungen jeglicher Art werden nicht zurückerstattet.

 
 

§ 14

 

Auflösung des Vereins

 

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins wird das vorhandene Vermögen zu gleichen Teilen auf die zum Zeitpunkt der Auflösung zum Verein gehörenden, erwachsenen Mitglieder ausgezahlt.

 

 

 

Fürth, 20. Juli 2013